MINT

Bildungsschwerpunkt MINT

Bildungsschwerpunkt MINT – MathematikInformatikNaturwissenschaften, Technik

Ansprechpartner: Frau Ewen und Herr Dr. Ostrowski

In der modernen Industrie-, Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft kann auf eine anspruchsvolle mathematisch-naturwissenschaftliche Grundbildung als Teil der Allgemeinbildung nicht verzichtet werden. Am Ritzefeld-Gymnasium legen wir deutliche Schwerpunkte auf den MINT-Bereich und eröffnen so unseren Schülerinnen und Schülern fächerverbindende Möglichkeiten, sich mit Freude selbsttätig, experimentell, praxisorientiert und im Team Themen im MINT-Bereich zu widmen, die über die Grundbildung hinausgehen. Das MINT-Konzept der Schule ist im Schulprogramm verankert und nimmt dort Bezug auf die Leitlinien unseres Handelns. Die MINT-Förderung stützt sich dabei auf vier tragende Säulen: Unterricht, Projektkurse (Arbeitsgemeinschaften), außerschulische Lernorte/Kooperationen und Wettbewerbe. Darüber hinaus arbeiten wir mit starken Partnern in unseren Netzwerken zusammen, u.a. wurden wir als MINT-EC Schule, als MINT-freundliche Schule und als Digitale Schule zertifiziert. An MINT interessierte Schüler können an unserer Schule zusammen mit dem Abitur das MINT-EC-Zertifikat erwerben.

Unterricht

Zu den klassischen Naturwissenschaften Biologie (ab Klasse 5), Physik (ab Klasse 6) und Chemie (ab Klasse 7) erfolgt in der Jahrgangsstufe 5 im Rahmen des MINT-Experimentier-Unterrichts eine informationstechnische Grundbildung – und in der Jahrgangsstufe 6 wird Informatik als zweistündiges Fach unterrichtet. Um das MINT-Profil weiter zu schärfen, wird ab dem Schuljahr 2018/19 das Fach MINT fächerverbindend in den Klassen 5 und 7 unterrichtet. In Klasse 8 werden ausgewählte Inhalte des Kernlehrplans Informatik für den Wahlpflichtbereich II (G 9) verpflichtend für alle Schüler vermittelt und Kompetenzen aufgebaut. Das ermöglicht Freiräume, im WP II im Fach “Angewandte Informatik” die praktische Umsetzung informatischen Wissens in den Vordergrund zu rücken und Projekte durchzuführen. Die Vermittlung von Kompetenzen laut Medienkompetenzrahmen NRW für die Erprobungs- und Mittelstufe werden in den Fachunterricht mit aufgenommen, so dass eine enge Verknüpfung der Medienbildung und -erziehung mit den MINT-Fächern gewährleistet ist.

Des Weiteren können im Differenzierungsbereich ab Klasse 9 MINT-Profilkurse belegt werden, momentan die Fächer Naturwissenschaften, Darstellen/Gestalten, Spanisch und Angewandte Informatik.

In der Oberstufe sind wir in der Lage, außer im Fach Technik alle MINT-Fächer als Grund- und Leistungskurse anzubieten, teilweise aufgrund geringer Schülerzahlen in Kooperation mit unseren schulischen Partnern. Zukünftig soll es in der SI und SII den Schülern ermöglicht werden, den Mathematik-, Biologie- und ggf. auch den Physik-Unterricht teilweise auch in englischer Sprache durch eine entsprechende Wahl zu belegen.

Projektkurse und Arbeitsgemeinschaften

Wir bieten eine breite Palette an Arbeitsgemeinschaften in allen MINT-Fächern – auch Technik – an, die es den Schülern ermöglichen, praxisnah, projektorientiert und in kooperativen Lernformen ihren Interessen nachzugehen. Sie werden entweder von Fachlehrern, Schülern, Eltern oder externen Partnern betreut und teilweise durch unsere Kooperationspartner unterstützt. Die Projektkurse werden auch zur Vorbereitung auf Wettbewerbe genutzt. Seit vielen Jahren steht den Schülern ein naturwissenschaftliches, von Schülern in Eigenverantwortung geführtes Schülerlabor zur individuellen Nutzung zur Verfügung, zur Förderung von selbstbestimmtem, forschendem Lernen und zur Erschließung von Lernfeldern, die Aufgaben heutiger Laborpraxis widerspiegeln. Die Medienwerkstatt des Ritzefeld-Gymnasiums versteht sich als Dienstleister für Medienberatung und stellt digitale Medien sowie Technik und Tools für das Lehren und Lernen zur Verfügung und versteht sich als Schnittstelle zu weiteren Fach- und Arbeitsgruppen, die in der Schule mit digitalen Medien arbeiten. Generell ermöglichen wir unseren Schülern, im Bereich der Projektkurse und Arbeitsgemeinschaften aus den Schwerpunkten „Wissen vertiefen“, „Kreativität entwickeln“, Gesund und aktiv leben“ und „Gemeinschaft stärken“ auszuwählen und halten entsprechende Angebote für alle Jahrgangsstufen bereit.

Außerschulische Lernorte und Kooperationen

Um eine attraktive Ausbildung im MINT-Bereich zu ermöglichen, binden wir außerschulische Lernorte und Kooperationspartner mit ein. Die Schule pflegt zahlreiche Kooperationen mit ortsansässigen Wirtschaftsunternehmen (z.B. CAE, DynaMess, Grünenthal, enwor, Inform, KMD Group) sowie zu Hochschulen (RWTH Aachen, FH Aachen). Vereine und Eltern werden v.a. über den Gebundenen Ganztag integriert. Grundsätzlich bieten alle Partner und Netzwerke unseren Schülern Betätigungsfelder, Einblicke in die Unternehmenspraxis und Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln, die die Schule alleine gar nicht leisten könnte.

Wettbewerbe (Begabungsförderung, Studien- und Berufsorientierung)

Ziel unserer MINT-Förderung ist es auch, Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an MINT-Wettbewerben zu motivieren und sie bei der Durchführung zu unterstützen. Wettbewerbe bieten die Möglichkeit, besondere Talente zu entfalten, ungeahnte Fähigkeiten zu entdecken und vor allem Spaß und Freude an der Auseinandersetzung mit MINT-Fragestellungen zu entwickeln und zu vertiefen. Hierzu versuchen wir, in jedem Fach mit ausgewählten Wettbewerben eine große Zahl an Schülern zu erreichen (Breitenförderung) und den Einstieg in eine Wettbewerbskultur zu erleichtern, die ergänzt wird durch Wettbewerbe, die auf eine Talent- bzw. Spitzen- oder Begabungsförderung fokussiert. Übergänge zu Angeboten der Studien- und Berufsorientierung sind hier fließend, die die Weiterbildung der Schüler durch Fortbildungen an Hochschulen und in Betrieben umfasst.

Neben unseren Kooperationspartnern werden wir bei der Umsetzung des Bildungsschwerpunkts vom Schulträger materiell (Fachräume und Ausstattung der Sammlungen, Medienausstattung) und finanziell unterstützt. Zahlreiche Mitglieder der Schulgemeinde sind über Projektkurse/ Arbeitsgemeinschaften im Gebundenen Ganztag involviert und ermöglichen erst die vielfältigen Angebote.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Darstellung unserer Aktivitäten in der Öffentlichkeit erfolgt primär über unsere Homepage, allerdings nutzen wir auch verschiedene andere Kanäle, um auf aktuelle Angebote (Kurse, Wettbewerbe, Fortbildungen o.ä.) aufmerksam zu machen. Das Konzept zur Medienbildung und -erziehung ist im Schulprogramm integriert und die Schnittstellen zum MINT-Bildungsschwerpunkt erkennbar. Alle Fachbereiche können auf eine Medienwerkstatt zurückgreifen, die im Unterricht zur Herstellung von Bild- und Videomaterial sowie verschiedener Printmedien genutzt wird und die für die Öffentlichkeitsarbeit der Schule zur Verfügung steht. Die benötigte Technik für Ausstellungen, Aufführungen und sonstige Veranstaltungen wird von einem Team aus Schülern und Lehrern gepflegt und bereitgestellt. In allen Jahrgangsstufen nutzen wir schon seit vielen Jahren eine Lernplattform. Seit diesem Schuljahr nutzen wir die Enhancement-Effekte der Schul-Cloud “MNSpro” der Stolberger Firma AixConcept, die mit Apps für Teamablagen, virtuellen Klassenzimmern, Mail-, Kalender- und Formular-Apps (für die Evaluation und Umfragen) die Kommunikation innerhalb der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft erleichtern. Fach-Curricula und Grundsätze zur Leistungsbewertung sind für die gesamte Schulgemeinde transparent abrufbar.

MINT-Coaching/Mentoring

Um interessierte Lernende und ihre Eltern noch gezielter ansprechen und begleiten zu können, haben wir ein Coaching- bzw. Mentoring-Programm erarbeitet, das ab dem Schuljahr 2024/25 vollständig eingerichtet sein wird und folgende Vorgehensweise vorsieht:

1. In den Zeugniskonferenzen werden auf Vorschlag der Koordinatoren bzw. Klassenlehrer Lernende für die Förderung im MINT-Bereich vorgeschlagen (Screening). Die Klassenkonferenz kann ein Votum hierzu abgeben. Die Schülernamen werden an die MINT-Koordinatoren weitergeleitet.

2. Zu Beginn des Schuljahres weisen die Klassenlehrer die Eltern auf die MINT-Angebote der Schule hin, u.a. auf die Möglichkeiten, das MINT-EC-Zertifikat zu erwerben.

3. Die Lernenden, die auf der Screening-Liste stehen, werden zu einem Info-Termin eingeladen, zu dem auf die besonderen Angebote des jeweiligen Schuljahres hingewiesen wird und besondere Interessen und Neigungen abgefragt werden. In Abhängigkeit von diesem Gespräch werden geeignete MINT-Lehrkräfte, die im entsprechenden Schuljahr die Lernenden unterrichten, informiert und als Coaches / Mentoren (Lernbegleiter für MINT-Aktivitäten) zugeordnet, die dann interessante und in Frage kommende Angebote im engen Austausch mit den Lernenden besprechen und die Infos auch den Eltern zukommen lassen.

4. Schüler der Sekundarstufe I (AK MINT-Wettbewerbe, AGMINT-Wettbewerbe@ritzefeld.eu) und der Sekundarstufe II (AK Studium MINT, StudiumMINT@ritzefeld.eu) können sich in einen Verteiler eintragen lassen, um zeitnah Angebote zu Workshops und Wettbewerben im MINT-Bereich zu erhalten. Es wird darum gebeten, Anmeldungen/Teilnahmen an die MINT-Koordinatoren (rostrowski@ritzefeld.eu, ewen@ritzefeld.eu) zurückzumelden. Insbesondere bei MINT-EC Aktivitäten ist das Einverständnis der Koordinatoren von Bedeutung, ebenso bei Veranstaltungen über unseren regionalen Partner ANTalive.

Informations- und Kommunikationswege

Einerseits gut informiert zu sein, andererseits in der Flut an Informationen nicht unterzugehen, das ist die hohe Kunst der Kommunikation. Daher haben wir in unserem Öffentlichkeitskonzept verschiedene Informationskanäle geschaffen, die es jedem an MINT-Themen interessierten Schüler, den Eltern und Lehrkräften ermöglicht, rechtzeitig relevante Informationen aus dem MINT-Bereich entweder aktiv aufzufinden, möglichst passgenau zugeschickt zu bekommen oder auch durch gezieltes Ansprechen in persönlicher Kommunikation zu erhalten – – wenn möglich auch mit einer mehr oder weniger umfangreichen Beratung, falls erwünscht. Hierzu zählen Informationen auf der Homepage (z.B. über Slider oder im MINT-Infopoint) zu Wettbewerben, Workshops, Camps oder sonstigen Angeboten all unserer außerschulischen Partner, darüberhinaus die Verbreitung dieser Informationen über Verteiler (z.B. zur MINT-Studienorientierung), den MINT-Kalender (der Informationen aus verschiedenen Newslettern enthält und zeitnah aktualisiert wird), oder Mails an den Kollegiumsverteiler bzw. die MINT-Fachgruppen (z.B. mit Hinweisen auf Fortbildungsangebote).

MINT-Kalender

Besondere Angebote (Wettbewerbe, Workshops, Camps, …) werden außerdem im MINT-Kalender (mintkalender@ritzefeld.eu) veröffentlicht, den interessierten Schülern und Eltern abonnieren können (bei Fragen bitte Herrn Dr. Ostrowski kontaktieren). Wir erhoffen uns eine größere Passgenauigkeit der Bedürfnisse/Wünsche der Lernenden zu den oftmals kurzfristig verfügbaren Angeboten und damit eine größere Effektivität in der Verbreitung der Angebote.

Entwicklungen

Zukünftige Entwicklungen im MINT-Bereich zielen auf die Erweiterung der Angebote und die Fokussierung auf fächerverbindenden Unterricht ab, wobei ein wesentlicher Aspekt die Digitalisierung im Unterricht, aber auch in allen weiteren schulischen und außerschulischen Angeboten, darstellt:

Ziele einer naturwissenschaftlichen Grundbildung sind, wichtige Phänomene in Natur und Technik zu kennen, Zusammenhänge zu durchschauen, die Fachsprache und Geschichte der naturwissenschaftlichen Fächer zu verstehen, ihre Erkenntnisse zu kommunizieren sowie sich mit ihren spezifischen Methoden der Erkenntnisgewinnung und deren Grenzen auseinanderzusetzen. Grundlegendes Wissen in diesem Fachbereich ermöglicht daher, in einer sich rasant verändernden Welt selbstbestimmt und effektiv entscheiden und handeln zu können, aktiv an gesellschaftlicher Kommunikation und Meinungsbildung teilzuhaben und an der Mitgestaltung unserer Lebensbedingungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung mitzuwirken.

Unmittelbare Naturerfahrungen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wertschätzung und Erhaltung der biologischen Vielfalt und fördern die Bewertungskompetenz für ökologische, ökonomische und sozial tragfähige Entscheidungen.

Unsere Schüler nutzen insbesondere experimentelle Methoden zum Erkenntnisgewinn über naturwissenschaftliche Phänomene. Exkursionen und die Nutzung außerschulischer Lernorte (z.B. an der RWTH Aachen, in Betrieben und Museen der unmittelbaren und weiteren Umgebung) bereichern und ergänzen den Unterricht durch einen anschaulichen Praxisbezug und bieten darüber hinaus wertvolle Einblicke in Arbeitsfelder, die zu einer umfassenden Berufsorientierung im MINT-Bereich beitragen. In der bereitgestellten Mind Map sind die wesentlichen MINT-Aktivitäten der Schule entsprechend den vier o.g. Säulen und die Vernetzung mit den dafür notwendigen Voraussetzungen übersichtlich dargestellt.

Eine Evaluation der MINT-Aktivitäten erfolgt im jährlichen Turnus und fließt in die MINT-Jahresplanung des darauffolgenden Schuljahres ein.