Physik-Wettbewerbe


220px-IPhO_Logo_deutsch_2009.svg

Auswahlwettbewerb zur Internationalen Physik-Olympiade

52. IPhO 2021 – Die 1. Runde startet unter dem Motto: „Physik öffnet Welten!“

Spaß an Physik? Dann bist du hier genau richtig! Die Internationale PhysikOlympiade – kurz IPhO – ist ein Wettbewerb für physikbegeisterte Schüler aus aller Welt, die einmal im Jahr bei theoretischen und experi­men­tellen Aufgaben ihre Leistungen messen und um Medaillen kämpfen.

Jedes teilnehmende Land entsendet bis zu fünf Olympioniken zur IPhO. Das deutsche Team setzt sich aus den Besten des vierstufigen Auswahlwettbewerbs, der nationalen PhysikOlympiade, zusammen. Der Wett­bewerb beginnt im Frühjahr des IPhO-Vorjahres mit der ersten Runde. Die Unterlagen zu der ersten Runde werden an alle allgemeinbildenden Gymnasien und Gesamtschulen in Deutschland verteilt. Die Aufgaben sind in Hausarbeit zu lösen und werden dann von einem Fachlehrer korrigiert. Zum Weiterkommen brauchst du nicht alle Aufgaben vollständig zu lösen. Also nur keine Angst!

Gedacht für Schüler, die am 30.06. des Austragungsjahres das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Weitere Informationen: Leibniz-Institut zur Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel + Kultusministerien der Länder,  http://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/ipho/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

freestyle-physics

freestyle-physics ist ein jährlich stattfindender Schülerwettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 drei Monate Zeit haben, anspruchsvolle Aufgaben mit physikalischem Hintergrund zu bearbeiten, um die Ergebnisse anschließend gemeinsam in der Universität Duisburg-Essen zu präsentieren. Es kommt viel auf Kreativität und Originalität, (physikalischen) Pfiff, Funktionsfähigkeit und Robustheit an, weniger auf Schönheit!

Die zu bearbeitenden Aufgaben werden im Februar in einer großen Mailingaktion an 1150 Schulen in NRW geschickt und auf der Internetseite des Fachbereichs Physik veröffentlicht. Die Bearbeitung der Aufgaben und die spätere Präsentation (“Finale”) finden in kleinen Gruppen statt, die jeweils von einer betreuenden Lehrkraft begleitet werden sollen. Im Juli (der genaue Termin wird mit der Veröffentlichung der Aufgabenstellungen bekannt gegeben) treffen sich die Schülerinnen und Schüler an einem von drei aufeinanderfolgenden Tagen in der Universität Duisburg-Essen, um ihre Ergebnisse im Rahmen des Wettbewerbs vorzuführen. Die Beiträge werden von Professoren des Fachbereichs Physik bewertet. Für die besten Lösungen werden attraktive Preise vergeben, die einen Bezug zu Physik und Technik haben. Es wird ein attraktives Rahmenprogramm mit Laborführungen, Vorträgen und Experimentalpraktika geboten.

Gedacht für Schüler, die am 30.06. des Austragungsjahres das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Weitere Informationen: ? Stiftung Mercator,  http://www.freestyle-physics.de/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

mnu

Bundesweiter Wettbewerb Physik für die Sekundarstufe 1

Ziel des Wettbewerbs ist es, frühzeitig das Interesse der Schüler für physikalische Sachverhalte zu wecken. Es gibt Aufgabenblätter für die Juniorstufe (Klassen 5-8) und für Fortgeschrittene, die sich frühzeitig anschau­lich-experimentell an der Lösung physikalischer Fragestellungen versuchen möchten. In den Aufgaben wird kein physikalisches Grundwissen vorausgesetzt; auch die Durchführung theoretisch mathe­matischer Lösungen wird nicht angestrebt.

Gedacht für Schüler der Klassen 5-9 (Sekundarstufe I)

Weitere Informationen: Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissen­schaft­lichen Unterrichts e.V., http://www.mnu.de/wettbewerb-physik/aktuelles/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

Energie mit Köpfchen

Der RWE-Schulwettbewerb „Energie mit Köpfchen“ geht in die nächste Runde! Nun haben Lehrer und Schul­klassen wieder die Möglichkeit, Ideen und Projekte einzureichen und Förderungen für energie­effiziente Maßnahmen an ihren Schulen zu gewinnen.

Ziel ist es, zum einen möglichst viele Menschen für das Thema Energiesparen zu begeistern und zum anderen innovative technische Lösungen für den effizienten Umgang mit Energie zu finden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Von einfachen Ideen bis hin zu komplexen technischen Lösungen ist alles denkbar.

Zur Umsetzung der Ideen erhalten die Schulen je Projekt Fördergelder. Grundschulen bis zu 500 Euro, Sekundarstufe I und II bis zu 1.000 Euro. Nach erfolgreicher Umsetzung winken den Schulen sechs Preise von je 4.000 Euro. Teilnehmende Schulen erhalten zur Umsetzung neben den Fördergeldern speziell entwickelte Arbeitshilfen wie zum Beispiel einen Energiesparkoffer oder Moderatorenkoffer. Ein Ordner mit gelungenen Projektideen aus den vergangenen Wettbewerben gibt Anregungen für neue Projekte.

Gedacht für Schüler aller Altersstufen. Projekte können von Klassen, Arbeitsgruppen oder sonstigen Schülerteams – gerne auch fächerübergreifend – bearbeitet werden. Jede Schule kann maximal drei Projekte anmelden.

Weitere Informationen: RWE, http://www.rwe-schulwettbewerb.de/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

https://www.gypt.org/theme/img/logo-shield.png GYPT – German Young Physicists’ Tournament

Das GYPT stellt euch 17 anspruchsvolle Physik-Rätsel. Diese Fragestellungen erforscht ihr im GYPT-Zentrum oder an eurer Schule im Vorfeld des Turniers. Wie bei einer wissenschaftlichen Tagung präsentiert ihr eure Ergebnisse anschließend in der Turnier-Arena und diskutiert diese mit anderen Teams. Ziel ist es, eine Jury von euren Lösungsideen zu überzeugen. Denn eines ist sicher: Es gibt nie nur eine richtige Antwort. Ihr müsst echte Forschungsarbeit leisten, um zu gewinnen. Die Besten des GYPT fahren als Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft zur Physik-WM, einem internationalen Turnier (International Young Physicists‘ Tournament) mit Teams aus rund 30 Ländern. Um euch darauf vorzubereiten, ist die Turniersprache bereits beim GYPT Englisch.

Weitere Informationen: https://www.gypt.org/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Ostrowski