MINT-Wettbewerbe fächerverbindend


Nachfolgend findet ihr eine Auswahl an regelmäßig durchgeführten fächerverbindenden Wettbewerben sowie Links für weitere Informationen:

jugend forscht web

Schüler experimentieren / Jugend forscht

„Schüler experimentieren“: Die Teilnehmer sollen eine schriftliche Arbeit zu den Themen Biologie, Chemie, Physik, Mathematik oder Technik anfertigen. Zugelassen sind Arbeitsgruppen bis zu maximal drei Teil­nehmer. Es können auch Einzelarbeiten abgegeben werden. Am Wettbewerbstag werden die Teilnehmer zu ihrer Arbeit befragt und es im Rahmen dieser Befragung können die Arbeiten verbessert werden. Besonders gute Arbeiten können zu „Jugend forscht“ aufgestuft werden. Die Teilnehmer erhalten Sach- und Geldpreise. Schulen, die mindestens drei Gruppen zum Regionalentscheid schicken, erhalten zusätzlich einen Geldpreis. „Schüler experimentieren“ ist eine Initiative von „Jugend forscht“ und richtet sich an Schüler, die zum Wettbewerbszeitpunkt für „Jugend forscht“ noch zu jung sind.”

Bei „Jugend forscht“ werden keine Themen vorgegeben. Der Wettbewerb wird auf drei Ebenen ausgetragen: Alle Teilnehmer treten zunächst bei den Regionalwettbewerben an. Wer hier gewinnt, startet auf Landesebene. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale. Die Teilnehmer wählen die Fragestellung ihres Projekts selbst aus. Sie muss sich jedoch einem der Fachgebiete des Wettbewerbs zuordnen lassen: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und / oder Technik. Handelt es sich um ein fächerübergreifendes Projekt, ist der Forschungsschwerpunkt entscheidend. Bei der Bear­bei­tung des Projektthemas müssen die Teilnehmer naturwissenschaftliche, mathematische oder technische Methoden anwenden. Rein sozial-, wirtschafts- oder geisteswissenschaftliche Arbeiten sind nicht zuge­lassen.

Gedacht für Jugendliche bis 15 Jahre (Schüler experimentieren) bis 21 Jahre (Jugend forscht), Einzel- oder Gruppenprojekte

Weitere Informationen: Stiftung Jugend forscht e.V., https://www.jugend-forscht.de

Ansprechpartner am Ritze: Frau Ewen, Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

MINT-EC SchoolSlam mit British Council

Die englische Sprache ist aus fast keinem Berufsfeld mehr wegzudenken. Ob in der Wirtschaft oder der Forschung, fundierte englische Sprachkenntnisse sind für die berufliche Laufbahn eine wichtige Voraussetzung. Um die MINT-EC-Schüler zu motivieren, sich auch in MINT mit der Sprache zu beschäftigen, haben MINT-EC und der British Council den englischsprachigen Wettbewerb ins Leben gerufen.

Für die Teilnahme suchen sich die Schüler in Gruppen von drei bis fünf Personen ein MINT-Thema aus, dazu erstellen sie ein Video und senden es ein. Neben dem Sprachvermögen wird die Kreativität der Teilnehmenden herausgefordert: Die eingesendeten Beiträge werden von einer Jury des British Council bewertet. Ausschlaggebend hierbei sind die drei C´s: Content, Clarity und Charisma.

Die besten drei Teams werden zur Vorstellung ihres Videos zur jährlichen MINT400 – Das Hauptstadtforum von MINT-EC nach Berlin eingeladen, wo das Publikum über die Platzierungen entscheidet.

Zu gewinnen gibt es 500 Euro für den ersten Platz, 300 Euro für Platz zwei und 100 Euro für Platz drei. Über die Verwendung der Preisgelder innerhalb der Schule dürfen die Schüler selbst entscheiden. Außerdem bekommen alle drei Finalteams je ein englischsprachiges Mediatraining für 20 Schüler an ihrer Schule.

Ansprechpartner am Ritze: Frau Ewen, Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

ijso_logo

Internationale Junior Science Olympiade

Für diesen Wettbewerb werden ‘Allrounder’ gesucht, die sich fächerübergreifend für Fragestellungen aus Biologie, Chemie und Physik interessieren. Beim Wettstreit um die Olympischen Medaillen sind nicht ausschließlich Einzel­leistungen bei der Lösung theoretischer Aufgabenstellungen gefragt. Teamarbeit und fächerüber­grei­fendes Problemlösen sind beim Experimentieren im Labor ein wesentliches Element  Schülerwettbewerbs.

Gedacht für Schüler, die am 31.12. des Jahres, in dem die IJSO stattfindet, das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Weitere Informationen: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/ijso/index.html

Ansprechpartner am Ritze: Frau Ewen, Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

BUW_Logo

BundesUmweltWettbewerb – Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln

Ihr wollt euch einmischen und eigene Ideen zur Lösung von Umweltproblemen in die Tat umzusetzen? Dann seid Ihr beim BUW genau richtig. Alle jungen Leute zwischen 13 und 21 Jahren, die sich für ihre Umwelt interessieren können mitmachen. Bis zum Einsendeschluss am 15. März jeden Jahres können Projektdokumentationen entsprechend dem Motto „Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln“ eingereicht werden.

Sowohl naturwissenschaftlich als auch gesellschaftlich Interessierte sind angesprochen. Denn Umwelt­pro­bleme sind vielfältig und betreffen in ihrer Komplexität diverse Lebensbereiche. Je nach Problemstellung und Lösungsansatz können die Wettbewerbsbeiträge ihren Umsetzungsschwerpunkt in allen für Umweltschutz und Umweltbildung relevanten Handlungsfeldern haben. Dazu zählen neben Naturschutz und Ökologie, Technik, Wirtschaft und Konsum auch Politik, Gesundheit und Kultur.

Je nachdem wie alt ihr seid, habt ihr die Möglichkeit am BUW I (13- bis 16-Jährige) oder am BUW II (17- bis 21-Jährige) teilzunehmen, alleine oder im Team.

Gedacht für Schüler aller Schulformen von Klasse 3 bis 10

Weitere Informationen: Leibniz-Institut zur Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel + Kultusministerien der Länder, http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/buw/

Ansprechpartner am Ritze: Frau EwenHerr Dr. Ostrowski

top
– – –

Schulwettbewerb um den Deutschen Klimapreis

Ansprechpartner am Ritze: Frau Ewen, Herr Dr. Ostrowski

top
– – –

Link: Wettbewerb „Eine Welt für alle“

top
– – –

jpjugend präsentiert

Wissen und Ideen verständlich zu vermitteln und dabei sicher und überzeugend aufzutreten, gehört zu den zentralen Anforderungen des schulischen und beruflichen Alltags. Mit Jugend präsentiert fördert die Klaus Tschira Stiftung diese Kompetenzen, vor allem in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern.

Gedacht für Schüler im Alter zwischen 12 und 21 – allein oder im Team mit maximal 4 Personen

Weitere Informationen: jugend präsentiert, http://www.jugend-praesentiert.info/

Ansprechpartner am Ritze: Herr Dr. Nelles, Herr Dr. Ostrowski